Archiv

Gera/Schrobenhausen_15.05.2011

Am Freitag dem 13. Mai nahmen Matthias Rüger und Thomas Schmalz an der „9. Ostthüringen Tour“ in Gera teil. Das JedermannRadrennen um den „Pokal des Oberbürgermeisters der Otto-Dix-Stadt Gera“ wurde als Rundstreckenrennen über 25 Runden ausgetragen. Mit dem Start/Ziel auf der Straße am Stadion ging es auf den sehr schnellen und flachen Rundkurs durch den Hofwiesenpark.

Die engen Kurven, die stetigen Antritte und das hohe Tempo ließen nach 17 Runden das Fahrerfeld zerreißen. In der Führung vier Fahrer befreundeter Teams, unter ihnen auch Alexander Loos vom Team „RadlExpress Feucht“. In der Verfolgergruppe drei Fahrer, unter ihnen auch Thomas Schmalz. Nachdem die Führenden Platz 1 bis 4 unter sich ausfuhren, kämpfte Thomas um Platz 5, den er sich im Zielsprint sichern konnte. „Wir können mit dem heutigen Ergebnis sehr zufrieden sein“, so Mitstreiter Matthias Rüger.

Bereits zwei Tage später, am Sonntag 15. Mai fuhr Thomas Schmalz sein nächstes Radrennen. Mit dem Ziel endlich einen Podestplatz einzufahren, machte sich Thomas diesmal alleine auf den Weg, knapp 300 km in Richtung Süden. In Schrobenhausen, einer Stadt im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, sollte der nächste Erfolg für den SV „Werra 07“ eingefahren werden. „Als Einzelfahrer nicht leicht gegen ein starkes Fahrerfeld anzutreten, doch meine Beine fühlen sich sehr gut“, so Thomas vor dem Rennen. Das Rundstreckenrennen um den „Preis der Stadtsparkasse Schrobenhausen“ ging über drei Runden, durch bergige Landschaft, vorbei an Spargelfeldern und Wiesen, durch idyllische Ortschaften bis hin zum Start und Ziel. Hier wurde das Tempo von Runde zu Runde verschärft. Thomas hielt sich jedoch bei allen Tempoverschärfungen und Ausreißversuchen zurück, um Kraft für die Zielankunft zu sparen. Knapp 3 km vor dem Ziel wurde hart um die Positionen im Fahrerfeld gekämpft. Alles deutete darauf hin, dass es eine Sprintankunft gibt. Jetzt konnten nur die Erfahrung, die richtige Übersetzung und die schnellsten Beine helfen. Mit dem Richtigen „Hinterrad“ konnte sich Thomas in die Position zwei auf dem letzten Kilometer bringen. Mit 53 km/h fuhr das Fahrerfeld in die Zielkurve. Auf der Zielgeraden eröffnete Thomas den Massensprint und kam mit einer Radlänge Vorsprung ins Ziel. Sichtlich glücklich mit Platz 1 machte sich Thomas nach der Siegerehrung zufrieden auf den Heimweg nach Thüringen. „Ein besonderer Dank gilt meinem Vereinskameraden und Mechaniker Matthias Rüger, der bei der Auswahl meiner Übersetzung geholfen hat und mir im Training ein idealer Partner ist. Danke auch an alle Sponsoren unseres SV „Werra 07“, die unseren Verein durch ihre Spenden unterstützen und derartige Erfolge erst ermöglichen“, so Thomas Schmalz nach dem Rennen.

 

Sponsoren